Seite zurück

Belegstellen friesischer Inseln 2022

 

Untersuchungen zur Paarungssicherheit von Inselbelegstellen
  Büchler, R., Moritz, R., Tiesler, F.
  Artikel als PDF-Datei
  Quelle: ADIZ / Die Biene / Imkerfreund, 02/2005, Seite 6-8

Merkblatt über die Beschickung von Inselbelegstellen
  Hoffmann, E., Tiesler, F. K.

Leitfaden für die Belegstellenarbeit

 
Tiesler, F. K.


button juist.jpg (1526 Byte)   button norderney.jpg (2108 Byte)   button langeoog.jpg (2149 Byte)   wangerooge.jpg (2449 Byte)   button spiekeroog.jpg (2295 Byte)   button borkum.jpg (1731 Byte) 

Nachfolgend die Angaben über zu beachtende Hinweise und die Öffnungszeiten der Belegstellen sowie
über die Herkunft der Drohnenvölker für die Inselbelegstellen:
Vorab weisen wir darauf hin, dass aufgrund der stark gestiegenen Kosten bei den Transportund
Fährgebühren, die Preise gegenüber dem Vorjahr erhöht werden mussten.
Jeder Sendung ist ein amtliches Gesundheitszeugnis in deutscher Sprache beizufügen. Sendungen
aus Sperrgebieten, in denen Faulbrut nachgewiesen wurde, dürfen nicht geschickt werden. Sendungen
ohne Gesundheitszeugnis werden nicht aufgestellt und gehen sofort auf Kosten des Beschickers
zurück.
Im Zuge des europäischen Binnenmarktes sind Sendungen aus allen Mitgliedsstaaten zugelassen.
Gesundheitszeugnisse (gemäß § 5 Bienenseuchen-Verordnung) sind in deutscher Sprache
beizufügen. Es muss die Erklärung enthalten sein, dass die Herkunft der Bienen nicht in einem
Faulbrutsperrbezirk liegt.
Jeder Beschicker hat anzugeben, zu welchem Imker-/Landesverband bzw. zu welcher
Imkervereinigung er gehört.
Sendungen sind 7 Tage vor Anlieferungstermin verbindlich beim zuständigen Belegstellenleiter
anzumelden. Um Kapazitätsengpässe zu vermeiden, wird um frühzeitige Terminplanung gebeten.
Verkaufszüchter mit mehr als 100 EWK sind angehalten, auch die Beschickung im Juli zu nutzen.

Die Belegstellengebühr für die Inseln Wangerooge, Langeoog, Norderney und Juist beträgt 6,50 EUR je
Königin für Mitglieder des Landesverbandes Weser-Ems, für auswärtige Beschicker 7,00 EUR. In
diesem Preis sind keine Fährkosten und kein Rollgeld auf der Insel enthalten. Diese Kosten werden
gesondert durch den Landesverband berechnet, ebenso wie die Auslagen des Belegstellenleiters (z. B.
für Nachfütterung von EWK´s).

Beschickungen sind nur mit EWK (1/3-Normalmaß) möglich. Die Transportgestelle und EWK müssen
mit der vollständigen Anschrift und Tel.-Nummer des Beschickers gekennzeichnet sein.
Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass die Transportgestelle bienendicht sind. Ansonsten kann der
Transport durch die Spedition oder das Schiffspersonal abgelehnt werden. Wichtig ist auch, dass für
eine ausreichende Lüftung Sorge getragen wird. Transportgestelle mit geschlossenem Deckel haben
sich nicht bewährt.

Bei EWK’s neuerer Bauart wurde festgestellt, dass die Futterkammer nur etwa 350 g Teig beinhaltet.
Diese Menge reicht für einen dreiwöchigen Aufenthalt auf der Insel nicht aus. Die Futterkammern sind
so zu vergrößern, dass sie mindestens 500 g Futter aufnehmen können.
Jede Königin ist mit der jeweiligen Jahresfarbe zu zeichnen. Sendungen, bei denen auch nur ein Drohn
festgestellt wird, werden auf Kosten des Beschickers unter Erhebung der vollen Belegstellengebühren
zurückgeschickt.Nachfolgend die Angaben über zu beachtende Hinweise und die Öffnungszeiten der Belegstellen sowie
über die Herkunft der Drohnenvölker für die Inselbelegstellen:
Vorab weisen wir darauf hin, dass aufgrund der stark gestiegenen Kosten bei den Transportund
Fährgebühren, die Preise gegenüber dem Vorjahr erhöht werden mussten.
Jeder Sendung ist ein amtliches Gesundheitszeugnis in deutscher Sprache beizufügen. Sendungen
aus Sperrgebieten, in denen Faulbrut nachgewiesen wurde, dürfen nicht geschickt werden. Sendungen
ohne Gesundheitszeugnis werden nicht aufgestellt und gehen sofort auf Kosten des Beschickers
zurück.
Im Zuge des europäischen Binnenmarktes sind Sendungen aus allen Mitgliedsstaaten zugelassen.
Gesundheitszeugnisse (gemäß § 5 Bienenseuchen-Verordnung) sind in deutscher Sprache
beizufügen. Es muss die Erklärung enthalten sein, dass die Herkunft der Bienen nicht in einem
Faulbrutsperrbezirk liegt.
Jeder Beschicker hat anzugeben, zu welchem Imker-/Landesverband bzw. zu welcher
Imkervereinigung er gehört.
Sendungen sind 7 Tage vor Anlieferungstermin verbindlich beim zuständigen Belegstellenleiter
anzumelden. Um Kapazitätsengpässe zu vermeiden, wird um frühzeitige Terminplanung gebeten.
Verkaufszüchter mit mehr als 100 EWK sind angehalten, auch die Beschickung im Juli zu nutzen.
Die Belegstellengebühr für die Inseln Wangerooge, Langeoog, Norderney und Juist beträgt 6,50 EUR je
Königin für Mitglieder des Landesverbandes Weser-Ems, für auswärtige Beschicker 7,00 EUR. In
diesem Preis sind keine Fährkosten und kein Rollgeld auf der Insel enthalten. Diese Kosten werden
gesondert durch den Landesverband berechnet, ebenso wie die Auslagen des Belegstellenleiters (z. B.
für Nachfütterung von EWK´s).
Beschickungen sind nur mit EWK (1/3-Normalmaß) möglich. Die Transportgestelle und EWK müssen
mit der vollständigen Anschrift und Tel.-Nummer des Beschickers gekennzeichnet sein.
Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass die Transportgestelle bienendicht sind. Ansonsten kann der
Transport durch die Spedition oder das Schiffspersonal abgelehnt werden. Wichtig ist auch, dass für
eine ausreichende Lüftung Sorge getragen wird. Transportgestelle mit geschlossenem Deckel haben
sich nicht bewährt.
Bei EWK’s neuerer Bauart wurde festgestellt, dass die Futterkammer nur etwa 350 g Teig beinhaltet.
Diese Menge reicht für einen dreiwöchigen Aufenthalt auf der Insel nicht aus. Die Futterkammern sind
so zu vergrößern, dass sie mindestens 500 g Futter aufnehmen können.
Jede Königin ist mit der jeweiligen Jahresfarbe zu zeichnen. Sendungen, bei denen auch nur ein Drohn
festgestellt wird, werden auf Kosten des Beschickers unter Erhebung der vollen Belegstellengebühren
zurückgeschickt.
Alle Beschicker haben eigene Zuchtkarten mitzuschicken. Diese sind der Sendung extra in einem
wasserfesten Umschlag beizufügen.
Bei stark frequentierten Belegstellen erfolgt bei einem Mangel an Schutzhäusern ggf. eine
Rücksendung, sobald die Königinnen in Eiablage sind. Dies sprechen jedoch die Belegstellenleiter mit
den Beschickern ab.
Die Belegstelle Norderney wird als Toleranzbelegstelle betrieben. Die dort aufgestellten ca. 40
Drohnenvölker stammen aus dem SMR – Projekt des Bieneninstituts Kirchhain (AGT). Sie werden vom
Belegstellenleiter gestellt und sind nahezu unbehandelt. Durch diese Maßnahme soll die natürliche
Selektion genutzt werden.
Abstammungsunterlagen über die Drohnenvölker können bei Bedarf den Rücksendungen beigelegt
werden. Bitte dies bei Anlieferung mitteilen.
Für einige Belegstellen wurden in der Vergangenheit bereits mit gutem Erfolg Sammeltransporte
durchgeführt. Sammeltransporte führen zu Kostensenkungen und sollten auch deshalb verstärkt
durchgeführt werden. Nähere Auskünfte erteilen die Belegstellenleiter, da sie von vielen Züchtern zuvor
über geplante Transporte informiert sind.
Als Spedition ist nach wie vor die Fa. GO! Express und Logistics tätig. Diese hat auch in den
vergangenen Jahren erfolgreich Transporte in Verbindung mit der Firma Janssen zu und von den
Inselbelegstellen durchgeführt. Die Fa. GO! rechnet nicht mit den einzelnen Beschickern ab, sondern
mit dem Landesverband der Imker Weser-Ems bzw. mit dem Züchterring Aller-Wümme. Von dort
erfolgt die Abrechnung mit den Züchtern.
Daher können nur Sendungen per Spedition zu den Inseln
Wangerooge, Langeoog, Norderney,Juist und Spiekeroog vorgenommen werden.
Die Anmeldung erfolgt über die GO! Niederlassung Bremen unter der Tel.-Nr. 0421/84008-0
Für jede Insel gibt es eine Kundennummer. Diese ist bei der Anmeldung einer Sendung anzugeben,
und zwar:
Wangerooge: 61504
Langeoog: 61506
Norderney: 61491
Juist: 61503
Spiekeroog : 61507
Durch den Träger der Belegstelle werden die Transporte durch die Firma GO (zum Sammelpunkt Firma
Janssen auf dem Festland) und die der Firma Janssen (zur und von der Insel) berechnet. Die
Transportkosten der Firma GO bis zur Firma Janßen finden Sie in der Anlage.
Bei Firma GO werden als Nebenkosten immer ein Treibstoffzuschlag berücksichtigt, der letzten
Sommer noch bei 15% lag. Aufgrund der Entwicklung bereits zum Ende letzten Jahres und dem
aktuellen Krieg in der Ukraine, musste dieser leider auch angepasst werden und ist somit gestiegen.
Im April liegen wir aktuell bei 25%.
Dieser Zuschlag kann monatlich schwanken und wird auf unserer Homepage veröffentlicht:
https://www.general-overnight.com/deu_de/produkte/go-express/go-overnight/treibstoffzuschlagovernight.
html
Darüber hinaus übernimmt auch die Spedition Peter Jassen OHG, Stellmacher Straße 26, 26506
Norden Sendungen zu den einzelnen Inseln. Die Sendungen müssen bei dem Speditionsplatz bei der
Firma Janssen abgegeben bzw. abgeholt werden. Dabei sind die Anlieferungszeiten auf den
Belegstellen zu berücksichtigen. Auch die Firma Janssen rechnet nicht mit dem Beschicker ab, sondern
mit dem Träger der einzelnen Belegstellen, so dass Sie von dort eine Rechnung erhalten.
Bei Rückerhalt der EWK sind die Sendungen sofort zu kontrollieren. Transportschäden sind auf dem
Lieferschein zu vermerken. Spätere Reklamationen werden durch die Spedition nicht anerkannt.
Die Transportgestelle können auch direkt am Festlands-Schiffsanleger (Ausnahme: Norderney)
aufgegeben werden. Wichtig ist jedoch, dass man sich zuvor über die Abfahrtzeiten der Schiffe
erkundigt. Diese sind in vielen Fällen von Tag zu Tag verschieden, da sie sich nach der Tide richten. Es
ist möglich, die Sendungen am Anleger wieder abzuholen, wenn dies mit dem Belegstellenleiter vorher
abgesprochen wird.
Anlieferung der Sendungen ist auch bei den Heimatadressen der Belegstellenleiter nach vorheriger
telefonischer Anmeldung möglich, und zwar:
1.) D. Huerkamp für die Insel Juist (montags ab 19.00 Uhr)
2.) Detlef Ottersbach für die Insel Norderney (montags bis 19.00 Uhr)
3.) Georg Gebben für die Insel Langeoog (montags bis 20.00 Uhr)
4.) R. Andritschke und A. Prill für die Insel Spiekeroog (täglich zu den Fähranlegern - Achtung:
Tidebedingte Abfahrtszeiten und Sammeltransporte ab Springe/Hannover nach Vereinbarung)
5.) Klaus Besseling für die Insel Wangerooge (montags bis 20.00 Uhr)
Sendungen für die Insel Wangerooge können auch bis jeweils Montag 20:00 bei
Klaus Töbelmann, Moordeicher Landstr. 19, 28816 Stuhr, Tel: (0421) 5668036, Mobil: (0151) 16832587
Hans Dieter Hohlen, Königbergerstr. 4, 26441 Jever, Tel.: (04461) 71364
Sendungen für die Insel Langeoog können auch bis jeweils Montags 16:00 – 21:00 bei
Friedrich Thedinga, Tel.:(04971) 912371 oder (0151) 21678506, Tonnenkamper Weg 31, 26427 Esens
angeliefert werden.
Termine für die Abholung von Sendungen bei den o. g. Stellen sind mit den Belegstellenleitern zu
vereinbaren.
Alle Beschicker haben eigene Zuchtkarten mitzuschicken. Diese sind der Sendung extra in einem
wasserfesten Umschlag beizufügen.
Bei stark frequentierten Belegstellen erfolgt bei einem Mangel an Schutzhäusern ggf. eine
Rücksendung, sobald die Königinnen in Eiablage sind. Dies sprechen jedoch die Belegstellenleiter mit
den Beschickern ab.
Die Belegstelle Norderney wird als Toleranzbelegstelle betrieben. Die dort aufgestellten ca. 40
Drohnenvölker stammen aus dem SMR – Projekt des Bieneninstituts Kirchhain (AGT). Sie werden vom
Belegstellenleiter gestellt und sind nahezu unbehandelt. Durch diese Maßnahme soll die natürliche
Selektion genutzt werden.
Abstammungsunterlagen über die Drohnenvölker können bei Bedarf den Rücksendungen beigelegt
werden. Bitte dies bei Anlieferung mitteilen.
Für einige Belegstellen wurden in der Vergangenheit bereits mit gutem Erfolg Sammeltransporte
durchgeführt. Sammeltransporte führen zu Kostensenkungen und sollten auch deshalb verstärkt
durchgeführt werden. Nähere Auskünfte erteilen die Belegstellenleiter, da sie von vielen Züchtern zuvor
über geplante Transporte informiert sind.
Als Spedition ist nach wie vor die Fa. GO! Express und Logistics tätig. Diese hat auch in den
vergangenen Jahren erfolgreich Transporte in Verbindung mit der Firma Janssen zu und von den
Inselbelegstellen durchgeführt. Die Fa. GO! rechnet nicht mit den einzelnen Beschickern ab, sondern
mit dem Landesverband der Imker Weser-Ems bzw. mit dem Züchterring Aller-Wümme. Von dort
erfolgt die Abrechnung mit den Züchtern.
Daher können nur Sendungen per Spedition zu den Inseln
Wangerooge, Langeoog, Norderney,Juist und Spiekeroog vorgenommen werden.
Die Anmeldung erfolgt über die GO! Niederlassung Bremen unter der Tel.-Nr. 0421/84008-0
Für jede Insel gibt es eine Kundennummer. Diese ist bei der Anmeldung einer Sendung anzugeben,
und zwar:
Wangerooge: 61504
Langeoog: 61506
Norderney: 61491
Juist: 61503
Spiekeroog : 61507
Durch den Träger der Belegstelle werden die Transporte durch die Firma GO (zum Sammelpunkt Firma
Janssen auf dem Festland) und die der Firma Janssen (zur und von der Insel) berechnet. Die
Transportkosten der Firma GO bis zur Firma Janßen finden Sie in der Anlage.
Bei Firma GO werden als Nebenkosten immer ein Treibstoffzuschlag berücksichtigt, der letzten
Sommer noch bei 15% lag. Aufgrund der Entwicklung bereits zum Ende letzten Jahres und dem
aktuellen Krieg in der Ukraine, musste dieser leider auch angepasst werden und ist somit gestiegen.
Im April liegen wir aktuell bei 25%.
Dieser Zuschlag kann monatlich schwanken und wird auf unserer Homepage veröffentlicht:
https://www.general-overnight.com/deu_de/produkte/go-express/go-overnight/treibstoffzuschlagovernight.
html
Darüber hinaus übernimmt auch die Spedition Peter Jassen OHG, Stellmacher Straße 26, 26506
Norden Sendungen zu den einzelnen Inseln. Die Sendungen müssen bei dem Speditionsplatz bei der
Firma Janssen abgegeben bzw. abgeholt werden. Dabei sind die Anlieferungszeiten auf den
Belegstellen zu berücksichtigen. Auch die Firma Janssen rechnet nicht mit dem Beschicker ab, sondern
mit dem Träger der einzelnen Belegstellen, so dass Sie von dort eine Rechnung erhalten.
Bei Rückerhalt der EWK sind die Sendungen sofort zu kontrollieren. Transportschäden sind auf dem
Lieferschein zu vermerken. Spätere Reklamationen werden durch die Spedition nicht anerkannt.
Die Transportgestelle können auch direkt am Festlands-Schiffsanleger (Ausnahme: Norderney)
aufgegeben werden. Wichtig ist jedoch, dass man sich zuvor über die Abfahrtzeiten der Schiffe
erkundigt. Diese sind in vielen Fällen von Tag zu Tag verschieden, da sie sich nach der Tide richten. Es
ist möglich, die Sendungen am Anleger wieder abzuholen, wenn dies mit dem Belegstellenleiter vorher
abgesprochen wird.

Anlieferung der Sendungen ist auch bei den Heimatadressen der Belegstellenleiter nach vorheriger
telefonischer Anmeldung möglich, und zwar:
1.) D. Huerkamp für die Insel Juist (montags ab 19.00 Uhr)
2.) Detlef Ottersbach für die Insel Norderney (montags bis 19.00 Uhr)
3.) Georg Gebben für die Insel Langeoog (montags bis 20.00 Uhr)
4.) R. Andritschke und A. Prill für die Insel Spiekeroog (täglich zu den Fähranlegern - Achtung:
Tidebedingte Abfahrtszeiten und Sammeltransporte ab Springe/Hannover nach Vereinbarung)
5.) Klaus Besseling für die Insel Wangerooge (montags bis 20.00 Uhr)
Sendungen für die Insel Wangerooge können auch bis jeweils Montag 20:00 bei
Klaus Töbelmann, Moordeicher Landstr. 19, 28816 Stuhr, Tel: (0421) 5668036, Mobil: (0151) 16832587
Hans Dieter Hohlen, Königbergerstr. 4, 26441 Jever, Tel.: (04461) 71364
Sendungen für die Insel Langeoog können auch bis jeweils Montags 16:00 – 21:00 bei
Friedrich Thedinga, Tel.:(04971) 912371 oder (0151) 21678506, Tonnenkamper Weg 31, 26427 Esens
angeliefert werden.
Termine für die Abholung von Sendungen bei den o. g. Stellen sind mit den Belegstellenleitern zu
vereinbaren.

Ein Merkblatt über die Beschickung von Inselbelegstellen kann beim Landesverband der Imker Weser-Ems e.V. angefordert oder aus dem Internet (www.bienenzucht.de) herunter geladen werden.

Aktuelle Informationen zu den Inselbelegstellen erhalten sie auch unter

                        allgemein          :           www.bienenzucht.de und
                                                            www.imker-weser-ems.de

                        für Norderney    :           www.bienenbelegstelle-norderney.de

                        für Wangerooge :           www.belegstelle-wangerooge.de

 

Juist Code 17-6

Carnica-Sklenar 47/9/24

Die Belegstelle ist geöffnet vom 31.05. bis 17.08.2022, (letzte Anlieferung: 26.07.)
Annahme für Beschicker ab Norddeich nur montags, nach telefonischer Absprache.

Versandanschrift: Belegstelle für Bienenköniginnen, Hafen Juist, 26571 Juist.

EWK-Sendungen können auch montags ab 19.00 Uhr beim Belegstellenleiter D. Huerkamp angeliefert werden. Für den Weitertransport bis Norddeich Mole und zurück werden Gebühren in Höhe von 0,50 € je EWK für den einfachen Transport erhoben. Abholtag bei D. Huerkamp (sofern nichts Anderes vereinbart wird): mittwochs.
Die Transportgestelle müssen unbedingt bienendicht sein, bei Nichtbeachten erfolgt Rücksendung.
Zuchtkarten sind extra beizufügen.
Es gelangen Drohnenvölker der Carnica-Sklenar, Linie 47/9/15, 15 Töchter der Zb.-Nr.: Schäfers
18-102-13-2019 K zur Aufstellung.

Belegstellenleiter: D. Huerkamp, Hauptstr. 634, OT Vreschen-Bockel, 26689 Apen,
Handy: 0157-34771644, email: belegstellejuist@yahoo.de.

Abstammungsnachweis Juist

 

Norderney Code 17-5

Carnica - Varroatoleranz/SMR

Die Belegstelle wird als Varroatoleranzbelegstelle geführt. Zur Aufstellung gelangen an zwei Standorten auf der Insel insgesamt 40 Geschwistervölker: Töchter der ZB.-Nr. DE-7-45-600-2019 K.

Die Drohnenvölker werden vom Belegstellenleiter gestellt, sie stammen aus dem Varroatoleranz-Zuchtprogramm des Bieneninstituts Kirchhain (AGT).

Die Belegstelle ist geöffnet vom 24.05. bis 17.08.2022 (26.07. letzte Anlieferung)

Belegstellenleiter: Detlef Ottersbach
Versandanschrift: Detlef Ottersbach, Tel.: (04942) 6568693 oder 0160/2019382, Warfsweg 28, 26624 Bedekaspel (Südbrookmerland), Mail: mail@bienenbelegstelle-norderney.de oder detlef@ottersbach1.de.

Lieferungen sind 7 Tage vor Anlieferungstermin verbindlich anzumelden. Um Kapazitätsengpässe zu vermeiden, wird um frühzeitige Terminplanung gebeten. Die Anlieferung erfolgt in der Regel am Montag, spätestens bis 19.00 Uhr bei der Heimatadresse des Belegstellenleiters in Bedekaspel. Herr Ottersbach besorgt den Transport zur Insel Norderney und zurück nach Bedekaspel. Dafür werden einschließlich Schiffsfracht und Rollgeld für den Transport 2,40€ je EWK berechnet.

Mit der Spedition angelieferte Sendungen sind direkt an die Bienenbelegstelle Norderney, Südstrandpolder, 26548 Norderney zu adressieren. Eine Selbstanlieferung zur Belegstelle ist nicht möglich! Für die Anlieferung per Spedition: Fa. GO! Tel.: 0421/84008-0, Kunden-Nr. für Norderney: 61491

Abstammungsnachweis Norderney

 

Langeoog Code 17-4

Carnica - 03

Die Belegstelle ist geöffnet vom 31.05. bis 18.08.2022 (02.08. letzte Anlieferung)
Belegstellenleiter: Georg Gebben, Tel. (05961) 7175, Mobil (0157) 53738819, Nordstraße 5, 49470 Haselünne.

Die Annahme erfolgt wöchentlich, und zwar durch Anlieferung
- montags bis 20.00 Uhr beim Belegstellenleiter G. Gebben oder Friedrich Thedinga,
Tel. (04971) 912371 oder (0151) 21678506 Tonnenkamper Weg 31, 26427 Esens, oder
- dienstags: auf der Insel Langeoog

Für den Transport von der Sammelstelle werden je EWK 0,50 € für die einfache Wegstrecke zzgl. Schiffsfracht und Rollgeld auf der Insel berechnet.
Versandanschrift für Spedition: Inselbelegstelle Langeoog, Heerenhusdünen, 26465 Langeoog.
EWK-Sendungen mit der Spedition sind beim Belegstellenleiter rechtzeitig telefonisch anzumelden.
Es gelangen Drohnenvölker der Linie Carnica-03, 13 Töchter der Zb-Nr.: Rausch 6-115-89-2019 K zur Aufstellung.

Abstammungsnachweis Langeoog

 

Wangerooge Code 17-3

Carnica Troiseck 1075

Die Belegstelle ist geöffnet vom 31.05. bis 17.08.2022. (02.08. letzte Anlieferung)

Belegstellenleiter: K. Töbelmann, Tel.: (0421) 5668036, Handy (0151) 16832587, Moordeicher Landstr. 19, 28816 Stuhr
und Klaus Besseling, Borghorster Straße 131, 48282 Emsdetten, Tel.: (02572) 84385 Mobil: (0170) 6788843,
Mail: klaus.besseling@gmx.de.
Die Annahme der EWK-Sendungen erfolgt dienstags auf der Belegstelle.
Versandanschrift: Belegstelle für Bienenköniginnen, Charlottenstr. 56, 26486 Wangerooge.

EWK-Sendungen können auch montags bis 20.00 Uhr bei der Heimatadressen der Belegstellenleiter angeliefert werden.

Als Drohnenvölker gelangen Völker der Linie Carnica-1075, 15 Töchter der Zb.-Nr.: Kallweit 6-207-14-2018 K zur Aufstellung. Die Drohnenvölker werden gestellt vom Belegstellenleiter.

Abstammungsnachweis Wangerooge

 

Spiekeroog Code 6-1

Carnica-Troiseck AGT

Die Belegstelle des Züchterrings „Aller-Wümme“ ist geöffnet v. 31.05. bis 01.08.2022 (letzte Anlieferung).

Die Annahme der Sendungen erfolgt täglich. Während der Öffnungszeit ist der Belegstellenbetreuer unter der Telefonnummer: 0176-36342246 von 17:00 bis 18:00 Uhr auf der Insel Spiekeroog zu erreichen.

Die Belegstellengebühr beträgt 5,00 € je EWK für Mitglieder des Züchterringes, für alle anderen 5,50 €, zuzüglich Schiffsfracht und Rollgeld auf der Insel. Für Hin- und Rücktransport werden zur Zeit 12,- € pro Gestell berechnet.

Anlieferungen sind vorher unter: 0176-36342246 anzumelden.

Sammeltransporte können bei der Belegstellenleitung erfragt werden. Die Transporte werden von Springe gestartet.

Versandanschrift: Belegstelle für Bienenkönigin, 26474 Spiekeroog.
Postanschrift: Ingo Kruse, Belegstelle für Bienenkönigin, Friederiekenweg 15, 26474 Spiekeroog.
Schriftwechsel: Reinhard Andritschke, Südstraße 14, 31832 Springe.
Belegstellenleitung: Reinhard Andritschke, Südstraße 14, 31832 Springe Tel.: (05044) 708
Aribert Prill, Baringstraße 11, 31832 Springe Tel.: (05044) 853

Es werden 20 Drohnenvölker der Carnica Troiseck (AGT Material) gestellt, Töchter der Heuzeroth ZB. Nr. 9-2-9961-2019 K.

Abstammungsnachweis Spiekeroog

 


in dem Verband Rheinland e.V.

Borkum

Carnica - Sklenar  47/9/15

Linienbeschreibung und Abstammungsnachweis Borkum

 


 

Seitenanfang mailtaub.gif (6022 Byte)mail@bienenzucht.de